fbpx

Besser in der Schule

Für Studenten

Verdiene 10€ - 24.75€ / 45 min

In 2 Schritten zum Nachhilfelehrer

Schritt 1

Du schreibst uns eine Nachricht über das Kontaktformular, dort geht es um deine Fächer, Zeiten, Erfahrung, etc. Nachdem du das Formular abgeschickt hast, melden wir uns noch am selben Tag bei dir und vereinbaren einen Termin.

Schritt 2

Zum ersten Kennenlernen treffen wir dich im CoffeeIn, weil Nachhilfelehrer dort ihren Kaffee günstiger bekommen ;). Da besprechen wir alles weitere und im besten Fall unterschreiben wir beide diesen Vertrag und es kann losgehen!

Aus diesen 13 Gründen geben schon über 72 Studenten Nachhilfe bei uns

  • Sachverhalte sicher und einfach erklären können
  • wichtige Eigenschaften für späteren Beruf erlernen
  • Lerne Menschen zu verstehen und individuell auf ihr Niveau ein zu gehen
  • Nutze dein bereits vorhandenes Wissen um dir etwas dazu zu verdienen
  • Werde nach dem 80/20 Prinzip vergütet
  • Je mehr “Personalverantwortung” du hast, desto mehr verdienst du
  • Faires Konzept
  • Punkte sammeln und Belohnung absahnen
  • Entlohnung für gute Lehrleistung
  • Unternehmen zeigen Interesse an dir und deinen Fähigkeiten
  • Erhalten von Zertifikaten
  • Im Job zählen nicht nur Hardskills, sondern auch Softskills
  • Werde unterstützt von Personalern unserer Kooperationspartner 
  • Wir schlagen dir Schüler / innen vor, diese kannst du annehmen oder ablehnen
  • Du bekommst den Zugriff auf unseren Materialpool – so bist du immer vorbereitet
  • Wir schreiben die Rechnungen, du bekommst am Ende des Monats dein Gehalt auf dein Konto überwiesen

Tipps von Nachhilfelehrern

Vorgespräch
– Direkt am Anfang mit den Eltern sprechen und klar machen, dass man nur eine Stütze ist und der Nachhilfeschüler Eigeninitiative zeigen muss
– Dabei auch fragen, was sich die Eltern und der Nachhilfeschüler erhoffen (Kurzzeitziele/Langzeitziele)

Nachhilfe
– Die ersten Termine vor allem versuchen Wissenslücken zu entdecken und diese dann möglichst zeitnah angehen. Oftmals kommen Schüler einfach nicht mehr mit dem Stoff hinterher, da zu viel Wissen fehlt. Da ist klar, dass kaum Eigenintiative erfolgen kann.
– Bei vielen hilft es, wenn man sich nicht zu stark am “öden” Unterrichtsmaterial aufhängt, sondern kreativ wird. Möglichst realitätsnahe Beispiele bringen und schauen, ob man den Schulstoff irgendwie mit den Interessen des Nachhilfeschülers verbinden kann. Ich hatte zum Beispiel mal eine Nachhilfeschülerin in Physik, die leidenschaftlich gerne Musik gemacht hat. Themen wie Wellen, Akustik, Frequenzen, Amplituden, Obertöne etc. konnte ich dann super anschaulich mit ihr durchgehen. Und es hat ihr sogar Spaß gemacht. (natürlich geht das nicht bei jedem Thema, aber es geht darum die Leute regelmäßig zu motivieren und ihnen zu zeigen, dass man den Kram auch gebrauchen kann)
– Nicht zu viel in zu kurzer Zeit von den Nachhilfeschülern erwarten. Lernen braucht Zeit. Lieber etwas länger an einem Thema bleiben aber dafür sicher gehen, dass es klick macht.
– Nachhilfeschüler möglichst selbstständig arbeiten lassen in den Nachhilfeeinheiten. Ich kenne Nachhilfelehrer, die im Prinzip den Nachhilfeschüler nur zulabern. Viele Fragen stellen und dazu animieren nachzudenken. Dann können die Schüler das auch besser, wenn sie mal alleine Aufgaben lösen müssen.
– Das wichtigste: Gelassen bleiben. Mach dem Schüler keinen Druck! Den bekommen die Schüler schon genug von Seiten der Lehrer und Eltern.

Werde Nachhilfelehrer und Teil des Teams!